So machen Sie das Gartenhaus einbruchssicher

Da im Gartenhaus oftmals elektrische Geräte, wie der Rasenmäher und andere wertvolle Gegenstände gelagert werden, sollten Sie Einbrechern den Zugang erschweren. Neben den gestohlenen Wertgegenständen ist auch die Beschädigung an Türen und Fenstern ein wichtiger Kostenpunkt. Vandalismus ist ebenfalls ein bekanntes Problem, gerade auf Kleingartenanlagen, wo nachts keine Bewachung stattfindet. In vielen Fällen können Sie bereits mit wenigen Maßnahmen Diebe abhalten. Wenn den potentiellen Eindringlingen der Aufwand als zu groß erscheint, dann brechen sie den Versuch in der Regel frühzeitig ab.

Hochwertige Türschlösser sorgen für Sicherheit

Altes Schloss am GartenhausDer erste Schritt sollte das Anbringen von einbruchssicheren Schlössern sein. Vielfach bleibt die Tür am Gartenhaus unverschlossen oder es wird nur ein Riegel angebracht. Selbst ein Hängeschloss am Riegel ist nicht ausreichend, da dieses durch mechanische Kraft leicht aufgebrochen werden kann. Dieses Vorgehen ist ohne große Geräusche zu erzeugen möglich. Besser ist, ein klassisches Türschloss zu verwenden, welches mit einem Schlüssel verschlossen wird. Auch das kann zwar aufgebrochen werden, jedoch ist der Aufwand größer und Angriffsversuche werden vielfach abgebrochen. Sie müssen beim Kauf des Schlosses auf den Sicherheitsstandard achten. Ein universelles Schloss, wie es beispielsweise bei Zimmertüren vorkommt, ist ungeeignet. Hierfür werden bereits im Baumarkt Generalschlüssel angeboten. Zylinderschlösser mit einer hohen Sicherheitsstufe eignen sich perfekt. Den Schlüssel sollten Sie immer sicher verwahren und auf jeden Fall im Haus platzieren.

Alle Zugänge absichern

Wenn Sie das Gartenhaus einbruchssicher machen möchten, dann müssen Sie alle Zugänge absichern. Die Tür ist ein wichtiger Punkt, aber auch den Fenstern muss Beachtung geschenkt werden. Bestehen diese aus Glas, dann können sie eingeschlagen werden. Plastikfenster lassen sich mit entsprechenden Geräten aufschneiden, beziehungsweise sie werden eingedrückt. Es ist daher wichtig, dass die Einbrecher nicht an die Fenster gelangen. Sehr schön sind hierbei Holzklappen, welche von den Seiten aus vor die Fenster geklappt werden. Diese lassen sich von innen mit einem kleinen Haken verschließen. Allerdings ist es schwierig, die Fenster optimal abzusichern, Gitter können aus bautechnischen Gründen nur bei den wenigsten Gartenhäusern angebracht werden. Ein Bewegungsmelder oder eine Alarmanlage ist daher eine notwendige Maßnahme.

Licht schreckt Einbrecher ab

Licht im Garten schreckt Einbrecher abEinbrecher und Diebe arbeiten lieber im Dunkeln, Licht zieht die Aufmerksamkeit auf sie. Daher sind Bewegungsmelder eine gute Idee. Diese können an strategisch günstigen Stellen angebracht werden und sind mit einer Lampe oder einem System von Lampen verbunden. Sobald sich ein potentieller Einbrecher dem Gartenhaus nähert, wird die Lampe angeschaltet. Sie können die Bewegungsmelder auch mit der Außenbeleuchtung des Hauses koppeln, dann werden der ganze Garten und der Bereich um das Haus mit ausgeleuchtet. Diese Maßnahmen werden von den Einbrechern nicht erwartet und sorgen für zusätzliche Verunsicherung. Sie müssen nun fürchten, dass die Hauseigentümer zu ihnen stoßen. Bei der Justierung der Bewegungsmelder finden Sie verschiedene Möglichkeiten vor. Sie können beispielsweise die Auslösung so einstellen, dass Katzen und Hunde die Beleuchtung nicht aktivieren. Da diese Tiere über eine geringe Körpergröße verfügen, laufen sie unter der Lichtschranke hindurch.

Mit einer Alarmanlage maximale Sicherheit erlangen

Die beste Absicherung erzielen Sie, wenn Sie eine Alarmanlage installieren. Dieses System bemerkt den Einbruchsversuch und kann nun auf verschiedene Arten reagieren. Zum einen ist die Aktivierung eines akustischen und optischen Signals möglich. Moderne Alarmanlagen sind zudem an ein Netzwerk angeschlossen und leiten den Alarm an zentrale Einheiten weiter. So kann zusätzlich zum Alarmton auch eine SMS auf Ihr Handy geschickt werden und Sie schalten dann möglichst viele Lichter im Garten vom Haus aus an und informieren die Polizei. Besonders praktisch ist eine Kombination mit der Alarmanlage des Hauses. Komplexe Systeme erlauben den Anschluss von mehrerer Bewegungsmeldern und Einheiten. Sie statten den Bereich rund um das Haus und um das Gartenhaus mit den entsprechenden Meldern aus und die Steuerung erfolgt über eine zentrale Einheit. So lassen sich viele Lampen in das Netz mit einbeziehen und die Einbrecher werden mit dem Licht überrascht.


Kommentare


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*